Dieter's Klaviergeschichten
Datenarchiv des Klavierbaus

Neumeyer, Walter, GmbH

Pianofabrik, 1922 -1935

Die GmbH wurde mit Gesellschaftsvertrag am 13. Okt. 1922 gegründet. "Geschäftsführer sind die Pianofortefabrikanten Walter Neumeyer, früherer Mitinhaber der Firma Gebr. Neumeyer, und sein Schwiegersohn Kurt Traeger, die Firma ist in SW 61, Blücherstraße 22" (ZfI). "Ab Juni 1926 ist Kurt Traeger aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Geschäftsführer, er tritt dieses Amt aber zum 31. Dez. 1926 erneut an, er stirbt am 22. Mai 1927, erst 36 Jahre alt, an den Folgen einer Kriegsverletzung". (H. Henkel)

In einem kurzen Nachruf ist zu lesen: "Als Geschäftsführer der Gesellschaft hat er seine reichen Kenntnisse und seine Kraft in den Dienst der Firma gestellt und trotz seiner langen Krankheit großen Anteil an der schnellen Entwicklung derselben genommen ..." Die Fabrik hat die gleiche Anschrift wie "Neugebauer Nachf., C., Bell & Co."

"Zum 9. Aug. 1928 wird Felix Wolter zum weiteren Geschäftsführer bestellt, er war seit 18.Aug. 1925 als Prokurist in der Firma tätig" (H. Henkel). Von der Leipziger Herbstmesse 1928 wurde berichtet: "Seit einigen Jahren erstmalig wieder auf der Messe, stellte die Firma W. Neumeyer, Pianofortefabrik GmbH in Berlin SW einige ihrer Pianos aus, die sie seit Jahren in bekannter Güte herstellt. Die Leitung liegt in den Händen des Sohnes des Begründers, wodurch eine Fortführung der Tradition des Hauses gewährleistet ist. Bisher sind rund 65.000 Neumeyer-Pianos geliefert worden"(ZfI). "...doch wird die Firma vermutlich die Instrumente der Vorgängerfirma Gebr. Neumeyer hinzugezählt haben". (H. Henkel) 1929 wurde das Vergleichsverfahren zur Abwendung des Konkurses über das Vermögen der Firma eröffnet, es wurde am 10. Sept. 1929 nach Vergleich aufgehoben. "Ab Febr. 1931 ist Kaufmann Dr. jur. Werner Götting weiterer Geschäftsführer, während der Gründer Walter Neumeyer ab Mai 1933 nicht mehr Geschäftsführer ist. Die Firma erlischt im Okt. 1935". (H. Henkel)